Die Kur neigt sich dem Ende zu. 6Wochen sind eine lange Zeit, aber ich hab vieles dabei gelernt.

Mein Lungen Volumen hat sich erweitert und es ist ein mega schönes Gefühl wieder tief einatmen zu können in Schichten die ich vorher nicht mehr erreichen konnte. Im Allgemeinen bin ich auch ruhiger und ausgeglichener geworden und das Video drehen geht mir auch ruhiger von der Hand.

Ich merke das es mir gut getan hat diese Kur durchzustehen, obwohl sie kein Zuckerschlecken war und auch Preislich nicht ohne ist.

In meinen Videos könnt ihr von jeder Woche hören wie es mir erging und worin meine Probleme lagen.

Videos zu meiner Anti Parasitenkur:

 

Teil 1

Teil2

Teil3

Teil4

Teil5

Teil6

Teil7 kommt noch

 

Dazu kam noch dass ich mich um meine kranke Mutter kümmern musste.  Seit ihrem Zusammenbruch anfang Dezember 2017 hat sich einiges in ihrem Leben verändert. Ihren künstlichen Darmausgang hat sie immer noch und im April kommt die nächste Untersuchung ob er zurückverlegt werden kann oder nicht. Sie geht nun meist am Rollator und hat auch einen Rollstuhl bekommen.

So konnte sie natürlich nicht mehr in ihre Hochpartair Wohnung mit vielen Treppen zurück. Das hiess für mich Zügelkartons packen und Wohnung suche welche Bodeneben oder mit Lift ausgestattet ist und ihren Umständen gerecht wird.

Durch einen Glücklichen Zufall kam ich mit einer Hundebesitzerin ins Gespräch wo ich über meine Suche berichtete. Sie gab mir einen Tipp und daraufhin rief ich eine Verwaltung von einer Alterssiedlung in meinem Dorf an. Zu unserem Glück wird bald eine Wohnung frei und nach der Besichtigung war klar dass wir diese nehmen werden. Sie hat viel Komfort für einen alten Menschen und bietet eine bodenebene Dusche, ferngesteuerte Fensterläden und eine grosszügige Küche mit modernem Herd. So kann ich wieder etwas gelassener in die Zukunft blicken denn bald wird gezügelt und wenn was ist bi ich in der Nähe. Das erleichtert uns vieles und so kann ich auch immer wieder mal ihren Hund zu ihr bringen der bei mir bleiben wird. Sie ist nicht mehr in der Lage für ihn zu sorgen und so wird er wohl bis zu seinem Tod bei mir bleiben.

Trotz allem was geschehen ist verbeisst sie sich in ihr altes Ernährungsmuster und somit werde ich ihr auch nicht helfen können an Gesundheit dazu zu gewinnen. Egal wie viele Studien, Ärzteberichte und Videos ich ihr schon gezeigt habe sie bleibt bei ihrer alten Ernährung mit viel Milch und Weissbrot.

Das heisst nun für mich ich muss lernen los zu lassen und Sie ihren Weg gehen lassen egal wie sehr es mich schmerzt. Auch wenn sie sieht wie sehr sich meine Gesundheit ins Positive wechselte, möchte sie sich nicht damit beschäftigen. 

Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen sondern nur vorleben. Was die Zukunft bringt werde ich sehen doch hab ich nicht mehr die Hoffnung dass an ihrem Zustand sich viel verbessern wird.