Suche

Hexengarten13

Hier dreht es sich um Natürliche Gesundheit, Hexen, Katzen, Vegane Ernährung und Kochrezepte

Monat

Oktober 2017

Bald ist es wieder soweit

Die Tage werden kürzer und Halloween steht kurz bevor. Im letzten Jahr hab ich ja schon einiges darüber geschrieben und dieses Jahr könnt ihr noch mehr Einblicke in meinem Youtube Video darüber erhalten.

Viel Freude damit wünscht Euch die Kräuterhexe

Feiert schön aber so dass niemand zu Schaden kommt

 

 

 

Pilzkraut (Rungia klossii)

 

Wer von Euch liebt Pilze?

Herbstzeit Pilzzeit oder? 😉

Ich liebe die Herbstzeit und ihr prächtiges Farbenspiel wenn die Sonne scheint. Einen Tost mit frischen Pilzen an einer Zwiebelsauce ist dann eines meiner Lieblings Gerichte.

Pilze stehen auf meiner Essens Hitliste ganz oben und auch das Pilzkraut mit seinem Geschmack nach Champignons ist eine willkommene Berreicherung in meinem Speisezettel. Wenn einem dann der Sinn nach Pilzen steht und vergessen hat diese einzukaufen (od. zu sammeln) so kann man auf diese Pflanze zurück greifen um das Geschmackserlebnis nach Pilzen doch noch zu geniessen.

Wuchs:       Aufrecht, verzweigt, satte grüne Blätter, 30cm bis 60cm

Blüte:    Oktober  bis Januar

Wuchs Ort:  Im Topf, Garten oder auf der Fensterbank, im Gebirge von Papua-Neuguinea heimisch

Sandort:      Sonnig bis Halbschatten

Ernte:        Das ganze Jahr über möglich. Im Winter muss es an einem frostfreien Platz im Haus oder Keller mit Lichteinfall stehen. Nicht bei einer Heizung hinstellen!!!!!!!

Inhaltsstoffe: Vitamin C, Kalzium, Beta-Carotin, Eisen, Eiweiss, enthält sehr viel Chlorophyll

Wirkung:  Blutreinigend, Blutbildend

Küche:  Salate, Brotbeilage, Saucen, Suppen, Spinat (beim kochen bitte erst gegen Ende beigeben damit möglichst viele gute Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Nicht zu heiss kochen!!!)

Schnittlauch ( Allium schoenoprasum)

Wer kennt ihn nicht, den leckeren Schnittlauch der schon manchen Salat Frische und ein tolles Geschmackserlebnis bescherte? Das würzige Kräutlein fehlt kaum in einer Küche oder Garten, denn viele lieben einfach den Geschmack vom Schnittlauch. Bei mir in der Hexenküche darf er auf keinen Fall fehlen und so finden sich gleich mehrere Büsche in meinem Garten. Leider sind diese nur zu schnell wieder abgeerntet da ich ihn unwiderstehlich finde 😉

Auch einige Heilsame Inhaltsstoffe kommen uns zu Gute. Welche könnt ihr gleich hier weiter unten lesen.

Eine ganz besondere Insel findet man hier in der Schweiz und zwar im Kanton St. Gallen. Im Walensee gibt es tatsächlich eine Insel die Schnittlauchinsel genannt wird!!! Woher der Name stammt ist nicht schwer zu erraten, doch schaut selber nach und sucht im Heidiland nach dieser Insel und ihr werdet überrascht sein 😉

 

Wuchs:   5cm bis 50cm hoche, aufrechte glatte Stengel, innen hohl.

Blüte:     Mai bis August   (Violett aber es gibt auch Weisse Sorten)

Wuchs Ort:  Garten, Balkonkiste, Wiesen, Flussbänke, Seeufer und auch Bergregionen,  Inseln 😉

Sandort:      Sonnig bis Halbschattig

Ernte:        Das ganze Jahr durch. Jedoch sollte man dem ganz jungen Schnittlauch eine Winterpause gönnen. Blüten und Knospen sind auch essbar

Inhaltsstoffe: Div. Vitamine, Spurenelemente, Folsäure, ätherische Öle

Wirkung:  Appetit anregend, Blutdrucksenkend, Verdauungsfördernd, wirksam gegen Darmparasiten und Pilze, leicht Entzündungshemmende Wirkung,

Küche:  Salat, Quark, Suppe, Brotaufstrich, Kräuterbutter

 

Achtung: Nicht einnehmen bei Durchfall, Schluckstörungen

Borretsch (Borago officinalis)

Die Blätter besitzen einen Gurkenähnlichen Geschmack, deshalb wird im Volksmund der Borretsch auch Gurkenkraut genannt. Die noch jungen Blüten sind rosa und verfärben sich später blau. Dieses Jahr hab ich einen richtig schönen Busch im Hexengarten der noch immer fleissig Blüten zum Vorschein bringt. So kann es sein dass ich beim Vorbeigehen mir ein paar Blüten abzupfe und sogleich verzehre 😉 Die meisten finden jedoch den Weg in meiner Küche wo ich sehr gerne den Salat mit den hübschen Blütenköpfe verziere.

 

Wuchs: Buschig mit behaarten, borstigen Blättern und Stängeln. Bis 90cm hohe Pflanzen

Blüte: Mai bis Oktober

Wuchs Ort: Brachflächen, Bauerngärten, Kräutergärten

Standort: Sonnig

Ernte: junge Blätter und Blüten 

Inhaltsstoffe: Pyrrolizidinalkaloide, Harz, Schleimstoffe, Gerbstoffe, Saponin, Kieselsäure, Kaliumnitrat, äterische Öle, Fettsäuren

Wirkung: Hilft bei Menstruationsbeschwerden, Stimmungsaufhellend, Husten, Erkältung, Hautkrankheiten, Entzündungshemmend

Küche: Salat, Quark, Blüte als Dekor in Eiswürfen etc., Spinat, Suppe, Borretschöl, Tee

Achtung: Der Borretsch sollte nicht in grösseren Mengen verzehrt werden da gewisse Inhaltsstoffe für die Leber toxisch wirken. Deshalb bitte nur gelegentlich verzehren. Blüten und Samen enthalten nur in Kleinstmengen Toxische Inhaltsstoffe und sind deshalb weniger bedenklich.

Herbstzeit Kürbis Zeit ;-)

Heute mal kein Heilkraut sondern ein Gemüse welches auch einiges für die Gesundheit zu bieten hat.

Manche lieben ihn, manche hassen ihn. Die Rede ist vom Kürbis. Vielen vielleicht bekannt als leckere Kürbisöl Spezialität aus Österreich. Auch bekannt als gutes Mittel für die Prostata der Männer 😉

Nicht zu vergessen sind natürlich die geschnitzten Kürbisse zu Halloween 😉 Ohne diese wär es nicht so schön meiner Meinung nach.

img_5221

 

Wuchs: Rankt und bildet grosse Blätter und Blüten

Blüte: Juni – August, je nach Sorte

Wuchsort: Auf Angelegten Feldern, im Garten, auf Komposterde

Standort: Sonnig mit viel Komposterde

Ernte: Ab Ende August od. Ende Oktober, je nach Sorte. Man erkennt es wenn der Ansatzstiel beim Kürbis verholzt

Inhaltsstoffe: Mineralstoffe, div. Vitamine, Balaststoffe, Zink, Kalium, L-Tryptophan, Protein (Kerne) Darmparasiten (Kerne)

Wirkung: senkt Cholesterinspiegel, Herz-Kreislauf,  Verdauungsfördernd

Küche: Suppe, Püree, Eintopf, Kuchen, Pommes

 

1 Rezept mit Kürbis:

 

 

 

 

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑