Das zierliche Gänsefingerkraut ist eine Pionierspflanze. Sie ist hart im nehmen und auch Trittfest. Das Kräutlein ist für seine krampflösende Eigenschaft auch bei Pferdebesitzern beliebt allerdings sollte man es keiner trächtigen Stute geben.

 

Wuchs: 10cm bis 20cm hoch, kriechend, bildet Ableger wie Erdbeeren, federartige Blätter, gelbe Blüten

Blüte:  Mai bis September

Wuchs Ort: Äcker, Wegränder, Ufer

Ernte: Mai bis Oktober

Inhaltsstoffe: Schleimstoffe, Bitterstoffe, Cholin, Gerbstoffe, Flavonoide, Glykoside

Wirkung: Krampflösend, Zahnfleischentzündungen, Schmerzstillend,  Blutungen, Entzündungen, Koliken (auch für Säuglinge), Magen- Darmkrämpfe, Keuchhusten, Pickel, Furunkel, Hauterkrankungen

Küche: Tee , Wildgemüse (Blätter & Wurzeln, roh od. gekocht)

Für einen Teeaufguss nimmt man 2TL Kraut und übergiesst es mit 250ml Wasser. Nach 10 Min kann es abgefiltert und getrunken werden.

Bei Zahnfleisch Entzündungen kann die Wurzel gekaut werden.