Ein bekanntes Küchenkraut werde ich Euch heute mal näher vorstellen.

Viele mögen den Geschmack von dem herben Salbei nicht so gerne, doch richtig Dosiert ist er eine Bereicherung für die Küche und für den Natürlichen Apotheker Schrank zu Hause 😉

Ein Spruch aus früheren Zeiten lobt den Salbei folgendermassen:

Wie kann der Mensch noch sterben, solange der Salbei in seine Garten wächst?

Der Salbei enthält so viele gute Eigenschaften, sodass er bei vielen Beschwerden helfen kann.

Wo ein grosser Salbei wächst, so heisst es, ist eine starke Frau zu Hause. Meiner ist dieses Jahr so gross gewachsen, sodass ich aus dem Vollen schöpfen konnte und das mehrmals!!!  😉

 

Wuchs:       Buschig, aufrecht mit langen, lanzettlichen verzweigten Blättern, behaart, graugrüne Farbe

Blüte:         Juni bis Juli     

Wuchs Ort:    an Sonniger Lage, keine besonderen Bodenansprüche jedoch lieber trocken als nass, Bauerngärten,

Ernte:              Mai bis Oktober

Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Flavonoide, Thujon

Wirkung:         Appetitfördernd, Magenberuhigend, Bei Rachen- und Mundschleimhaut Entzündung, gegen üblen Atem, Blasen & Nierenprobleme, Wechseljahrs Beschwerden,  Schweisstreibend (schwacher Teeabsud) aber auch Schweissfördernd (starker Teeabsud), während der Abstillzeit hilfreich, stärkt die Abwehrkräfte, lindert Schnupfen, Katarrh, Gicht, Rheuma, Krämpfe, Wundheilend

Küche:     Tee, Spaghetti Sauce, Kräutersalz, Gemüse, Suppen, Fleisch- und Fischgerichte, Pizza, Salbeiküchlein (Deutsches Gebäck) , Essig- und Ölansätze, besonders Wohltuend bei Fetten Speisen 😉  

 Bad:  Auch ein Absud von Salbeiblättern gibt eine wunderbares Badewasser, welches das Hautbild verbessert und den Atemwegen hilft. Auch ein wunderbares Mittel für die Haare. Als Gurgelwasser auch vielseitig einsetzbar 😉

Besonderes: Man spricht dem Salbei die Fähigkeit nach das er das Ranzigwerden von Fetten speisen verlangsamen würde. Die Kräuterhexe nimmt ihn auch gerne mal zum ausräuchern von Wohnungsräumen. Ganz besonders geeignet ist dazu der weisse Salbei (Salvia apiana) vertreibt negative Energien

 

Vorsicht: Bei Schwangerschaft aufpassen mit dem inneren Verzehr (Arzt fragen)

 Nicht übermässig verzehren enthält Thujon (gilt als Giftig bei zu hohem, regelmässigem Verzehr) Deshalb immer wieder mal Pausen (Tage bis Wochen) einlegen, wenn man regelmässig den Slabei Tee (nicht mehr als 3Tassen am Tag) geniesst.