Suche

Hexengarten13

Hier dreht es sich um Natürliche Gesundheit, Hexen, Katzen, Vegane Ernährung und Kochrezepte

Monat

September 2017

Burg Reinfels

Oberhalb von St. Goar tront die Burg Rheinfels. Sie ist eine der grössten Burgruinen am Rheinufer. Doch nicht alles ist dem Ruin verfallen;-) Man findet dort ein Romantikhotel, Restaurants, Kiosk und ein Museumsteil.

Ein ganz besondern Blick Wert ist das WC in der Nähe vom Museumseingang. Das sollte man gesehen haben… Im Herrenabteil findet sich über der Schüssel eine Guillotine und im Frauenteil kann man den Keuschheitsgürtel etc. finden 😉

Der Kiosk enthält viele Andenkens Gegenstände und hat eine grosse Auswahl. Das Restaurant daneben hat eine ganz hübsche Besonderheit. Eine Katakombe findet man dort wo bis 3Personen Platz drin finden. Der Blick von da aus ist einmalig schön und wer diesen Platz möchte, muss ihn rechtzeitig reservieren lassen denn er ist hochbegehrt. Fals man friert bringt einem das Personal auch gerne eine Decke.

Man kann auch drinnen oder auf der Terrasse speisen doch dort ist man nicht ungestört 😉

Im Romantik Hotel finden sich mehrere Restaurants in unterschiedlichen Preisklassen.  Es werden durch das Jahr hindurch viele verschiedene Veranstaltungen Angeboten und auch Hochzeiten können dort durchgeführt werden.

Wer Lust auf Wellness hat wird auch auf seine Kosten kommen.

 

Olivenkraut (Santolina viridis)

Ein unwahrscheinliche leckeres Kräutlein ist das Olivenkraut. Wie der Name schon sagt schmeckt es sehr nach Oliven und ist ein Hochgenuss in der Mediterranen Küche.

Sein Aussehen erinnert mich etwas an ein zierliches kleines Nadelbäumchen.

Aber das leckere Kräutlein ist nicht nur kulinarisch eine Bereicherung sondern es kann auch mit seinen Heilwirkungen dienen.

 

Wuchs:         wächst aufrecht und buschigmit Nadelartigen Blättern, 25cm bis 60cm hoch

Blüte:            Mai – Juni

Wuchs Ort:   an Sonniger Lage im Garten, in karger durchlässige Erde

Ernte:       Mai bis Oktober

Inhaltsstoffe: Ätherische Öle, Gerbstoffe, Harz, Bitterstoffe,

Wirkung:      Antibakteriell, Antioxidativ,Candida Befall, Blähungen,Verdauungsfördernd, Appetitanregend, Krampflösend, Wurmabtötend, Hautentzündungen

Küche:        in der Mediterranen Küche, Salat, auf Pizzas, Kräuterbutter, Kräuterpesto, Tee  Achtung nicht kochen sondern roh geniessen!

Gänsefingerkraut (Argentina anserina)

 

Das zierliche Gänsefingerkraut ist eine Pionierspflanze. Sie ist hart im nehmen und auch Trittfest. Das Kräutlein ist für seine krampflösende Eigenschaft auch bei Pferdebesitzern beliebt allerdings sollte man es keiner trächtigen Stute geben.

 

Wuchs: 10cm bis 20cm hoch, kriechend, bildet Ableger wie Erdbeeren, federartige Blätter, gelbe Blüten

Blüte:  Mai bis September

Wuchs Ort: Äcker, Wegränder, Ufer

Ernte: Mai bis Oktober

Inhaltsstoffe: Schleimstoffe, Bitterstoffe, Cholin, Gerbstoffe, Flavonoide, Glykoside

Wirkung: Krampflösend, Zahnfleischentzündungen, Schmerzstillend,  Blutungen, Entzündungen, Koliken (auch für Säuglinge), Magen- Darmkrämpfe, Keuchhusten, Pickel, Furunkel, Hauterkrankungen

Küche: Tee , Wildgemüse (Blätter & Wurzeln, roh od. gekocht)

Für einen Teeaufguss nimmt man 2TL Kraut und übergiesst es mit 250ml Wasser. Nach 10 Min kann es abgefiltert und getrunken werden.

Bei Zahnfleisch Entzündungen kann die Wurzel gekaut werden.

 

 

Cola-Kraut (Artemisia camphorata)

Seid ihr auch so ein Coca Cola Fan wie ich es einst war? Na dann gut aufgepasst hier kommt die Pflanze welche nach dem beliebten Coca Cola riecht!!! Mann muss nur mit den Händen über die weichen Federartigen Blätter streicheln und der Geruch haftet an den Händen.

Im Deutschen gibt es viel Arten der Artemisia auch Eberraute genannt. Manchen ist vielleicht noch der Begriff Jungfernleid bekannt. Eine alte Geschichte erzählt dazu folgendes:

Wenn ein Mann der begehrten Frau einen Zweig der Eberraute unter ihren Gürtel schmuggeln konnte ohne das sie dies bemerkte, so soll sie sich in denn Mann verliebt haben. Dieser Zauber hält aber nicht lange Zeit, da er ja quasi erzwungen wurde. So gehen bald beide wieder getrennte Wege und daher rührt der Name Jungfenrleid. Also liebe Männer da draussen, besser die Finger von solchen Zaubern lassen sonst riskiert ihr Herzschmerz von der üblen Sorte 😉

 

Wuchs:   aufrecht, buschig, strauchartig mit zarten fiederartigen, gtau-grünen Blättern. 50cm bis 100cm hoch.

Blüte:  Juli-September (unscheinbar kleine weisse Blüten)  

Wuchs Ort:   Garten, Sonnige bis Halbschattige Lage, trockener durchlässiger Boden

Ernte:             Juli – Oktober

Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Bitterstoffe, Alkaloid, Flavonoide, Abrotanin, Gerbstoffe

Wirkung:       stärkt die Abwehrkräfte und Verdauungsorgane,  gegen Husten und Bronchialbeschwerden,  lindert Frauenbeschwerden, Krampflösend, beruhigend

Küche:  Tee, Salat (sparsam Verwenden, bitter!), Dips, Quarkspeisen, in fetten Speisen, Wer sie noch nicht kennt vorsichtig verwenden, denn zu viel davon macht das Essen ungeniessbar bitter!!!

Besonderes:  getrocknet im Säckchen abgefüllt wehren sie auch Insekten und Motten im Kleiderschrank ab. Als Räucherkraut einsetzbar.

 

Rezept:

 Für eine leckere Limo ala Hausrezept braucht ihr folgendes:

10g  Cola-Krautblätter (junge Triebe bevorzugen!)

3 EL Xylit

150ml frischen Orangen- oder Zitronensaft

1L Mineralwasser mit, oder wenig Kohlensäure

1paar Eiswürfel

1 Orangen- oder Zitronenscheibe

Die zarten frischen Federchen von den Stängeln in einen Topf gegeben. Darüber gibt man 200ml heisses Wasser und der Xylit wird noch beigegeben alles kurz umrühren und dann 1h abkühlen lassen. Nachdem das ganze ausgekühlt ist filtert man das ganze in einen Glaskrug ab und giesst das ganze mit Orangen- oder Zitronensaft und gekühltem Mineralwasser auf. Nun kann man mit Eiswürfeln und einer netten Orangenscheibe am Glasrand das ganze hübsch anrichten und servieren oder selber geniessen 😉

 

 

 

Salbei (Salvia officinalis)

 

Ein bekanntes Küchenkraut werde ich Euch heute mal näher vorstellen.

Viele mögen den Geschmack von dem herben Salbei nicht so gerne, doch richtig Dosiert ist er eine Bereicherung für die Küche und für den Natürlichen Apotheker Schrank zu Hause 😉

Ein Spruch aus früheren Zeiten lobt den Salbei folgendermassen:

Wie kann der Mensch noch sterben, solange der Salbei in seine Garten wächst?

Der Salbei enthält so viele gute Eigenschaften, sodass er bei vielen Beschwerden helfen kann.

Wo ein grosser Salbei wächst, so heisst es, ist eine starke Frau zu Hause. Meiner ist dieses Jahr so gross gewachsen, sodass ich aus dem Vollen schöpfen konnte und das mehrmals!!!  😉

 

Wuchs:       Buschig, aufrecht mit langen, lanzettlichen verzweigten Blättern, behaart, graugrüne Farbe

Blüte:         Juni bis Juli     

Wuchs Ort:    an Sonniger Lage, keine besonderen Bodenansprüche jedoch lieber trocken als nass, Bauerngärten,

Ernte:              Mai bis Oktober

Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Flavonoide, Thujon

Wirkung:         Appetitfördernd, Magenberuhigend, Bei Rachen- und Mundschleimhaut Entzündung, gegen üblen Atem, Blasen & Nierenprobleme, Wechseljahrs Beschwerden,  Schweisstreibend (schwacher Teeabsud) aber auch Schweissfördernd (starker Teeabsud), während der Abstillzeit hilfreich, stärkt die Abwehrkräfte, lindert Schnupfen, Katarrh, Gicht, Rheuma, Krämpfe, Wundheilend

Küche:     Tee, Spaghetti Sauce, Kräutersalz, Gemüse, Suppen, Fleisch- und Fischgerichte, Pizza, Salbeiküchlein (Deutsches Gebäck) , Essig- und Ölansätze, besonders Wohltuend bei Fetten Speisen 😉  

 Bad:  Auch ein Absud von Salbeiblättern gibt eine wunderbares Badewasser, welches das Hautbild verbessert und den Atemwegen hilft. Auch ein wunderbares Mittel für die Haare. Als Gurgelwasser auch vielseitig einsetzbar 😉

Besonderes: Man spricht dem Salbei die Fähigkeit nach das er das Ranzigwerden von Fetten speisen verlangsamen würde. Die Kräuterhexe nimmt ihn auch gerne mal zum ausräuchern von Wohnungsräumen. Ganz besonders geeignet ist dazu der weisse Salbei (Salvia apiana) vertreibt negative Energien

 

Vorsicht: Bei Schwangerschaft aufpassen mit dem inneren Verzehr (Arzt fragen)

 Nicht übermässig verzehren enthält Thujon (gilt als Giftig bei zu hohem, regelmässigem Verzehr) Deshalb immer wieder mal Pausen (Tage bis Wochen) einlegen, wenn man regelmässig den Slabei Tee (nicht mehr als 3Tassen am Tag) geniesst.

Kursangebot Nov. und Dez. in Planung

Kursangebot im Oktober:

 

Am So. 29. Oktober findet ein Halloween Kürbis Schnitzkurs statt.

Für Kinder mit Begleitung eines Elternteils gibt es einfache Schnitzarbeiten. Dieser Kurs findet am Morgen von 09.00Uhr bis 11.00Uhr statt. Ältere Kinder (ab 10Jahren) dürfen auch ohne Begleitung kommen.

Am Schluss nimmt jedes Kind seinen fertigen Kürbis mit einem Rezept für die anfallende Reste daraus samt Zutaten mit nach Hause. So kann gleich in der Küche das Mittagessen gezaubert werden 😉

Der Kurs kostet pro Kind 70.–Fr. inkl. Material 

Der Platz ist beschränkt auf 4 Kinder mit Elternteil.

 

Für Teenager und Erwachsene findet ein Kurs am Nachmittag von 14.00Uhr bis 17.30Uhr statt. Es werden kompliziertere Vorlagen die Geduld und Durchhaltevermögen voraus setzten verwendet.

Am Schluss nimmt jeder seinen fertigen Kürbis mit einem Rezept für die anfallende Reste daraus samt Zutaten mit nach Hause. So kann gleich in der Küche das Abendessen gezaubert werden 😉

Der Kurs kostet pro Person 90.–Fr. inkl. Material 

Der Platz ist beschränkt auf 6 Teilnehmer

Der Kurs findet im Hexengarten13 in Magden AG statt. Genauer Ort wird den Teilnehmern per mail mitgeteilt.

 

Mitbringen: Gute Laune, Kleider die auch mal etwas dreckig werden dürfen oder einen Schurz. Wichtig auch noch ein grösseres Tupperware (ca.1L Fassungsvermögen) um das ausgekratzte Kürbisfleisch aufzubewahren. Bequeme Schuhe sind von Vorteil 😉

Wer sich anmeldet und nicht erscheint wird die Kurskosten tragen müssen.

Abmeldungen werden 48h vorher akzeptiert.

Anmeldung unter: info@hexengarten13.com

 

 

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑