Hier noch eine bekannte Blume die in keinem Bauerngarten fehlen darf.

Die Ringelblume besticht durch ihre wunderschöne gelben oder auch orangen Blütenköpfe die wie eine kleine Sonne uns erfreuen. Ihre zarten Blütenblätter werden gerne als Farbakzent im Salat beigegeben, aber man kann aus ihnen auch eine wunderbare Salbe selber herstellen.

Von Bauern wird sie auch gerne als Wetteranzeiger zu Rate gezogen. Wenn sich die Blütenköpfe in den frühen Morgenstunden nicht öffnen so zeigt dies Regen an.

Sie soll auch gegen Fadenwürmer und Schnecken im Gemüsebeet helfen. Was man immer so findet wenn man nachforscht…Das werde ich wohl selber im nächsten Jahr bei mir ausprobieren, denn ich hab immer noch ein Schneckenproblem im Garten…

Ja auch Kräuterhexen haben es manchmal nicht ganz leicht 😉

 

Wuchs:         Aufrechter Wuchs, verzweigt bis zu 40cm hoch, liebt sonnige Plätze

Blüte:            Juni bis Oktober

Wuchs Ort:   Vorwiegend in Gärten anzutreffen.

Ernte:            ab Juli bis Oktober, Blüten und auch junge Blätter

Inhaltsstoffe: Flavonoide, Quercetin- & Isorhamnetinglycoside, Carotinoide, Ätherische Öle

Wirkung:     Entzündungshemmend, Hautirritationen, Hamörrhoiden, Sonnenbrand, Quetschungen, Wundheilungs fördernd, Abschwellend, Antibakteriell, Geschwüre, Eiter, Brandwunden, Warzen, Hühneraugen, Galle, Niere, Leber

Küche:          Salate, Kräuterbutter, Tee,  kann zum färben von z.B. Reis verwendet werden