Der Gundermann auch Gundelrebe genannt wird von Gärtnern und Bauern meist nicht gerne gesehen. Er überdeckt in kürzester Zeit grössere Flächen und ist dann nur noch schwer wieder aus dem Garten zu bekommen.

Früher war der Gundermann auch als Soldaten Petersilie bekannt. Er wurde gene auch als Mittel gegen eitrige Wunden verwendet. Auch als Beigabe in den Salat kam er viel in Anwendung.

Kenner schätzen seinen Geschmack denn die Gundelrebenblätter lassen sich wunderbar in Schokolade eintauchen und als Dessert geniessen. Man sagt nicht umsonst das der Gundermann das Wiesen After Eight ist 😉

 

Magisches über dieses Kräutlein: Zu Halloween, auch unter dem Namen Beltane und Samhain bekannt, wurde das getrocknete Kraut auch gerne verräuchert. Er soll sehr bei Veränderungen und Neubeginn unterstützend wirken. So kam er damals bei den Kelten als Teil eines Rituals zum Einsatz.

 

Wuchs:         wächst am Boden und bildet weite Ausläufer. Die Blätter sind Rebenblättern ähnlich aber viel kleiner.

Blüte:            März bis Juli

Wuchs Ort:   Waldränder, Auenbüsche, Parkanlagen, Gärten, bevorzugt schwere, fruchtbare, feuchte Böden, Gewässernähe

Sandort:       Sonnig bis Halbschattig

Ernte:         März bis Juni (kann aber auch noch später geerntet werden solange er wächst)

Inhaltsstoffe: Ätherische Öle, Bitterstoffe, Glechomanolid, Flavonoide, Gerbstoffe, Vitamin C, Lektine

Wirkung:   hilft bei verdorbenen Magen, Akne, Artrithis, Rheuma, Erkältung, Husten, Asthma, Ausschlag, Blutspeien, Kopf- und Ohrenleiden, Lungenleiden, Würmer, Durchfall, Wunden, Schweisstreibendes Mittel gegen Gifte, Entzündungs hemmend, hilft bei der Entgiftung von Schwermetallen

Verwendung: Als Dessert wie oben erwähnt, in Smoothies, im Salat, Suppe und als Tee

Tipp: Tee aus frischen Blätter hilft gegen chronische Erkältung. Dafür nimmt man 1-2 TL frische Blätter und giesst mit 250ml heissem Wasser auf. Mit einem Deckel abdecken und nach 5Min. kann der Tee genossen werden. Bei Bedarf 1-2 Tassen täglich trinken.

Achtung: Für den Menschen ist keine Giftigkeit bekannt. Für manche Tiere ist der Gundermann jedoch eine Giftpflanze. Z.B. Pferde, Nutztiere und auch Nagetiere reagieren stark darauf.