Wer denkt nicht gleich an die wunderschönen Postkartenmotive aus der Provence mit Kilometerlangen Feldern aus Lavendelstöcken? Mir geht es auf jeden Fall so und vielleicht schaffe ich es einmal im Leben an einem so wunderbaren Feld zu stehen und den Geruch einzuatmen und mich an ihrem Anblick live zu erfreuen. 🙂

In Frankreich wird der Lavendel hauptsächlich als Duftstoffgewinnung für die Parfümherstellung angebaut. Ein Teil davon geht natürlich auch in die bekannten Duftsäckli als Mottenabwehr für die Kleiderschränke. In früheren Zeiten verwendete man ihn auch als Lausvertreibungsmittel.

Im Kleiderschrank hängt bei mir auch immer ein Säckli mit Lavendelblüten und manchmal reibe ich dran und rieche mit Wonne daran:-) Welche Erinnerungen verknüpft ihr mit dem Lavendel?

Der Lavendel ist apropoh nahe verwandt mit dem Rosmarin und den liebe ich an meinen Bratkartoffeln. Als nächstes versuch ich es mal mit dem Lavendel an meinen geliebten Bratkartoffeln;-)

Wuchs:         wächst aufrecht und buschig. 30 bis 60cm hoch

Blüte:            ab Juni bis August

Wuchs Ort:   Garten, Felder

Sandort:       Sonnig, gedeiht auch auf mageren Böden. Mag keine Staunässe! Frostempfindlich deshalb liebt er geschützte, vollsonnige Ecken nahe dem Haus.

Pflege: Nach der Blüte um ein drittel kürzen. Im Frühjahr (nach dem Frost) nochmals um ca.2/3 einkürzen. Darauf auchten das immer ein paar Blätter dran bleiben damit er durchtreiben kann. So bleibt er immer Buschig und kompakt. Ungeschnittene Lavendelbüsche verholzen mit den Jahren und fallen auseinander. Das sieht dann unschön aus und er wird auch immer weniger Blüten tragen!

Ernte:           Juli bis August (kurz vor der Vollblüte ernten!)

Inhaltsstoffe: Ätherische Öle, Lamiaceen-Gerbstoffe,, Cumarine, Flavonoide

Wirkung:       Lindert Migräne,Schwindel, Ohnmacht, Reizmagen, beruhigt die Nerven, reinigt die Niere, bei Schlafstörungen und Schnupfen, gegen Blutandrang, fördert die Durchblutung.

Küche:    ÖL, Essig, Zucker, Tee, als Würze zu div. Menüs, Kuchen, Plätchen und auch im Salat. Vorsicht bei der Dosierung, der getrocknete ist intensiver als der frische Lavendel. Auch gibt es unterschiedliche Sorten und somit ändert sich auch das Geschmackserlebnis 😉 Der Experimentierfreude sind hier Tür und Tor geöffnet, doch alles in Massen!

Säckli Rezept: Man näht sich ein kleines Stoffsäckli und lässt eine Seite dabei offen. Danach füllt man es mit getrockneten Blüten auf und bindet oder näht die Öffnung wieder zu. Das Säckli kann nun mit ins Bett genommen werden bei unruhigem Schlaf oder bei Kopfweh als Riechsäckli angewendet werden.

Baderezept: 100g Lavendelblüten in 2L heissem Wasser 5 Min. ziehen lassen. Danach gibt man es in das warme Badewasser rein. Ein wunderbares Mittel um zu entspannen und es kann auch bei Hautproblemen helfen.