IMG_6709.JPG

Hier mal etwas Spezielles, denn es gibt auch geschützte Heilpflanzen die man nicht sammeln sollte (darf). Die Schlüsselblume gehört auch zu diesen geschützten Arten und wer sie zu Heilzwecken benutzen möchte kann in Apotheken oder speziellen Kräuterhäusern Extrakte oder getrocknete Pflanzenteile erwerben.

Manche kennen die Schlüsselblume auch als Himmelsschlüssel. Sie soll einem Tore zu verborgenen Schätzen aufschliessen können so die Sage. Hierbei sei zu erwähnen das es sich auch um Tore zu einer Spirituellen Welt handeln kann denn es gibt auch Schätze die nicht aus Geld und Gold bestehen.

Wuchs:         Blattrosette aus der ein aufrechter Stängel wächst an dessen Ende die Traubenförmig angeordneten Blüten sitzen, mehrjährig, Rhyzom bildend

Blüte:            ab Ende März bis Mai

Wuchs Ort:   Wiesen, Waldränder, Alpengebiete, Hexengarten 😉 (8cm bis 30cm hoch)

Sandort:       Sonnig bis Halbschattig

Ernte:           März bis November

Inhaltsstoffe: Saponine, Flavonoide, Tutosid- und Carotinoide

Wirkung:       gegen Gicht, regt Harntätigkeit an, lindert Schnupfen, löst Husten

Küche:          Da sie geschützt ist gibt es kein Rezept von mir

Es gibt div. Arten von der Schlüsselblume doch nicht alle haben Heilkräfte. Die von mir genannte besitzt im Blütenzentrum 5 orange Striche und die Blüten duften auch sehr gut.

In Gartencentern wird man manchmal auch fündig und kann sogar die echte Wiesen-Schlüsselblume finden. So gelangten meine in den Hexengarten;-) Im Alpenraum gibt es auch eine eigene Art.