IMG_6336

Die meisten kennen ihn sicher schon, doch für alle anderen hier eine Zusammenstellung:

Wuchs:         wächst aufrecht und Horst bildend.

Blüte:            ab Mai

Wuchs Ort:   Waldrand

Ernte:            ab März bis Ende Mai

Inhaltsstoffe: Allicin welches auch in Knoblauch und Zwiebel steckt. Schwefelhaltige ätherische Öle. Vitamin C. Mineralstoffe und Senfölglykoside.

Wirkung:  Magen und Darm desinfizierend, Blutbildend und Durchblutungsfördernd. Beugt der Verengung von Blutgefässen vor. Eine Frühlingskur reinigt im übrigen das Blut.

Küche:      Salate, Suppen, Pestos, Kräuterbutter und noch vieles mehr 😉 Die Knospen schmecken auch lecker und können ein Gericht hübsch dekorieren.

Verwechslungsgefahr mit:

Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)

Maiglöckchen (Convallaria majalis)

Die todbringenden Herbstzeitlose und das Maiglöckchen könnten von unerfahrenen Suchern als Bärlauch angesehen werden. Deshalb ist es sehr wichtig sich mit den Kräutern vertraut zu machen bevor man sie selber pflücken geht!

Die Herbstzeitlose hat ledrige Blätter, die am Bund ineinander gerollt wachsen.

Wächst in Wiesen und am Waldrand. Das Maiglöcklein wächst später im Jahr und hat nur einen einzigen Stiel mit zähen, mattgrünen Blättern.

Der Knoblauchgeruch jedoch hat nur der Bärlauch. Doch wenn man ihn an den Händen hat kann man auch eine Herbstzeitlose damit verwechseln.

Also gut aufpassen beim sammeln.

Unter Rezepte findet ihr noch ein Rezept aus meiner Hexenküche mit dem Bärlauch. 😉

Es grüsst Euch die Kräuterhexe