jumpi08-004

Der erste Monat im Arbeitslosen Alltag ist bald geschafft.

Mein Fazit lest ihr nun:

Das Geld, welches mir über 20Jahre vom Lohn abgezogen wurde, um die Arbeitslosenkasse damit zu speisen, wäre besser angelegt gewesen auf einem Sperrkonto für Notzeiten auf einer Bank!!!

Wie komme ich zu der Aussage? Dann spitzt mal Eure Lauscherchen bzw. lest aufmerksam weiter 😉 Ich werde es Euch nun berichten was in solchen Institutionen abgeht.

Punkto Uno:

Die ersten beiden Monate (Nov./Dez.) suchte ich keinen neuen Arbeitsplatz weil ich mich ja Selbständig machen werde. Dafür hab ich auch einen Blogger Kurs in der Blogging Uni angefangen.

Hier der Link wer sich dafür interessiert:

http://www.blogginguniversity.net

Zudem bin ich in einer Businessschule von KA Sundance. Dort lerne ich den Umgang mit dem Online Business. Bin ja leider nicht so der Hirsch mit Computern doch ich lerne dazu und langsam geht es besser damit.

Wenn ihr wollt könnt ihr da mal reinschauen:

http://www.diesundancefamily.com/tuwasduliebst

Somit dachte ich, ich könnte warten bis ich mich bei der Arbeitslosenkasse offiziell melden muss. Ich bin davon ausgegangen das sie mich gezielt in einen Kurs für Tipps etc. zum Thema Selbständigkeit in der Schweiz schicken würden und sich darüber freuen, das jemand mit Eigeninitiative kommt.

Pustekuchen!!!

Folgendes geschah:

Im Januar bekam ich den Termin zum Vorgespräch. Dabei werden sämtliche Daten erfasst und man bekommt lauter Papierkram zum ausfüllen. Ich wurde gefragt wie viele Bewerbungen ich bereits geschrieben hätte. „Keine“, sagte ich Wahrheitsgetreu und erklärte mein Vorhaben mit der Selbständigkeit. Daraufhin wurde mir ein Zettel in die Hand gedrückt und ich wurde aufgefordert im Januar mind. 8 Bewerbungen abzuschicken. Es wurde mir auch Nahegelegt dies ja nicht zu versäumen, denn sonst drohen Taggelder Streichungen…

So am Rande erwähnt:

Es wurden mir 9Taggelder gestrichen da ich ja im Nov. und Dez. nichts gesucht hatte…

Übel gelaunt ging ich danach auf Stellensuche und fragte mich, warum muss ich Bewerbungen schreiben, wenn mein Weg ein völlig anderer wird?

Warum muss ich Arbeitgeber mit meinem Papierkram belästigen, die eh meist in Dossiers versinken und dafür ihre Zeit investieren müssen?

Aber ja ich muss diese Sache erledigen, denn sonst gibt es keinen Rappen für mich egal wie lange ich schon einbezahlt habe. Ebenso egal ist das ich noch nie was von der Kasse bezogen hatte. Eine beschissene Situation die mich persönlich zur Weissglut treibt!!!

Ungerechtigkeiten kann ich nicht ausstehen…

Einerseits ist mir klar das die Kasse auch sehen möchte das man sich Mühe gibt und Arbeit sucht. Andererseits ist mir nicht klar das man gezwungen wird Arbeit zu suchen wenn man auf Selbständigkeit tendiert.

Ich möchte im Grunde ja nur einen bezahlten Kurs der mir zeigt was ich in Punkto Selbständigkeit in der Schweiz beachten muss. Ich bräuchte auch nur solange das Taggeld bis ich diesen Kurs abgeschlossen hätte um mich auf meinen Weg zu begeben. Das ganze würde etwa ein halbes Jahr dauern.

Es wäre doch viel sinnvoller dies zu fördern, denn so wären sie den Arbeitslosen ja rascher wieder los und müssten nicht 2Jahre bezahlen. Zudem kommt das ich sicher nicht das zurück bekäme was ich bereits einbezahlt habe.

Jetzt versteht ihr vielleicht meine Aussage ich hätte besser das Geld für diese Versicherung auf eine Bank einbezahlt. Ich könnte nur auf die Bank gehen, mir das Geld für den Kurs abheben und mich weiterbilden. Wie viel ich dann noch Rest habe könnte ich einteilen um mir auszurechnen wie viel Zeit bliebe bis ich ein Business aufgebaut haben muss.

Das ginge viel ruhiger, ich wäre nur mir rechenschaft schuldig und müsste nicht tonnenweise sinnlosen Papierkram ausfüllen und Arbeitgeber verrückt machen. Dazu kommt es wäre auch ein Positiver Ansporn sich sein eigenes Business aufzubauen.

Ich komm mir wirklich wie in einem Kindergarten vor wo die Betreuerin einem immer über die Schulter schaut und man ja nicht aus der Reihe tanzen darf. Wie ich das hasse…

Wer hier draussen fühlt mit mir???

Rückmeldungen würden mich sehr freuen also bitte schreibt Eure Gedanken dazu in einen Kommentar und postet ihn hier unten:-)))

Ihr könnt gerne auch Eure Erfahrungen hier mitteilen, das würde mich sehr interessieren.

Herzliche Grüsse aus dem Hexenbüro

Eure Kräuterhexe 😉

P.s Es kommt mir gerade noch eine ähnliche Situation von einer Versicherung in den Sinn…Was Krankenkassen betrifft läuft es ähnlich ab…Das was wirklich zurück zu Gesundheit hilft ist meist nicht anerkannt und muss man aus eigener Tasche bezahlen. Das was einem Kaputt macht zahlen sie Anstandslos.

In welcher irren Matrix leben wir eigentlich hier und wo ist da bitteschön der sogenannte Fortschritt???