IMG_3663

Bald ist es soweit und mein letzter Arbeitstag nähert sich. Ab dem 1.Feb. 2017 werde ich zum ersten mal in meinem Leben Arbeitslos sein. Eine ungewohnte Situation nach über 20Jahren stetigen arbeitens. An der letzten Arbeitsstelle war ich 16Jahre beschäftigt und konnte selbständig meine Arbeit verrichten. Mein Chef musste aus Wirtschaftlichen Gründen sein Geschäft aufgeben und somit ging mein Arbeitsplatz verloren.

Nichts desto trozt freue ich mich auf ein neues Kapitel in meinem Leben. Was ganz speziell war und  mich immer wieder mit einem Schmunzeln auf meine Kündigung zurückblicken lässt war das Kündigungsdatum. Es war der 31.10.16 zu Samhain auch Halloween genannt.

Für mich ist  Samhain ein ganz besonderer Tag den ich seit Jahren feiere und worauf ich mich immer freue. An diesem Tag stehen die Tore zur Anderswelt weit offen. Man erweist den Verstorbenen die Ehre und lädt sie zum feiern ein. Es ist aber auch der Tag an dem das Alte stirbt und das Neue beginnt. So bin ich fest überzeugt das ich meinen Weg finden werde und das ich meine Kündigung nicht ohne Grund zu diesem speziellen Zeitpunkt erhielt. Manchmal denke ich das war jetzt nun der direkte Wink mit dem Zaunpfahl damit ich kapiere das es nun allerhöchste Zeit ist meine Wahrheit zu leben und nicht länger im Hamsterrad mich abstrampeln soll.

Zudem gab es vorher genug Hinweise das sich was in meinem Leben Grundsätzlich ändern wird. Noch nie hatte ich so viele Spinnennetze im Eingangsbereich meiner  Haustüre und auf dem Weg zum Briefkasten wie im 2016. Andauernd musste ich durch die Netzte schreiten und wer mich kennt weiss das ich es nicht so mit Spinnen habe….Mir blieb aber nichts anderes übrig und ich hab mich zwar tierisch genervt doch im Nachhinein verstehe ich nun die Botschaft welche mich auf das Kommende vorbereiten sollte. Ich sollte das Alte durchtrennen um in einen neuen Abschnitt meines Lebens zu gehen.

Nun sehe ich Spinnen in einem anderen Licht doch wirklich geheuer sind sie mir deshalb noch immer nicht;-) Ich bewundere ihre schönen Netzte doch das Tier selbst würde ich niemals anfassen wollen. Wenn eine mal ins Haus rein witscht so fange ich sie mit einem Glas und sie bekommt den direkten rausschmiss in den Garten. Dort darf sie gerne bleiben und Mücken fangen etc.

Ups ich weiche vom Thema ab also weiter geht’s:

Es ist verrückt was man alles erkennen kann fängt man an die Sinne zu benutzten und auf die Signale zu achten die von Aussen kommen. Ich staune immer wieder über eine Welt die im Verborgenen liegt und doch da ist um einem mit Rat und Tat zur Seite steht. Das einzige was man tun muss ist sich für diese spezielle Art der Kommunikation zu öffnen und man muss bereit sein dazu zu lernen.

Lange Zeit habe ich mich gesperrt und wollte nichts wissen von dieser verborgenen Welt. Auch war ich zu beschäftigt um mich noch mit Themen auseinander zu setzten über die so viele Menschen nur den Kopf schütteln. Das einzigste was ich wollte ist in Ruhe gelassen zu werden und nicht noch mehr als Aussenseiterin in eine Schublade gesteckt zu werden.

Nun bin ich jedoch bereit diesen Weg zu begehen und rauszufinden was hinter dem Vorhang steckt 😉 Es ist mir auch langsam Schnurze pip egal was andere über mich denken und in welche Schublade sie mich stecken. Ich weiss das ich einzigartig bin mit all meinen Fähigkeiten sowie jeder andere auch seine Einzigartigkeit besitzt. Wem dies nicht passt und mich nicht nimmt so wie ich nunmal bin, der darf gerne seines Weges ziehen und mich in Ruhe lassen.

Was ich nicht mehr tun werde ist mich zu verbiegen sodass ich akzeptiert werde. Zu lange habe ich dies so fabriziert um ja nicht aus der Reihe zu tanzen. Mein Herz aber wurde davon immer trauriger und Freude ging dabei verloren.

So wird das Jahr 2017 zu einem ganz besonderen Lehrjahr für mich und ich bin gespannt wohin es mich führen wird.