IMG_4131

 

In einer wunderschönen Landschaft eingebettet liegt das Schloss Neuschwanstein. Weiter unten befindet sich das weniger bekannte Schloss Hohenschwangau.

Das Märchenschloss Neuschwanstein ist Weltbekannt und ein beliebtes Ausflugsziel. Es birgt viele Geheimnisse um sich.

Viele Spekulationen ranken sich auch um den Erbauer König Ludwig II. Die Ursache für seinen mysteriösen Tod wurde bis zum heutigen Tage nicht aufgeklärt.

 

Wissenswertes für den Besucher:

Man kann das Schloss nur mit einer Führung besichtigen und es ist dort auch verboten zu fotografieren oder zu filmen. Wer Innenaufnahmen möchte muss sich schon bei den zahlreichen Souvenirshops eindecken. Es ist ratsam das Eintritts Ticket vor zu bestellen, wer nicht eine Stunde Wartezeit in der Schlange verbringen möchte… Dann kommt man in einer separaten Schlange viel zügiger voran und gewinnt dadurch Zeit und behält dazu noch seine Nerven…

Der Andrang ist sehr hoch und auch zahlreiche Reisecars bringen täglich neue Besucher in Scharen. Wer im Auto anreist findet einen grossen Parkplatz und die Gebühr kostet 6Euro für einen Tag.

Der Weg zum Schloss führt über einen gut geteerten Weg den auch die Kutschen benutzen. Zu Fus dauert der Aufstieg ca. 45Min. Wer es bequemer haben möchte kann zwischen einem Bus oder einer Kutschenfahrt wählen. Hier liegen die Kosten für die hinfahrt bei 4.50Euro für die Kutsche und 2.50Euro für den Bus. Die Rückfahrt kostet extra oder man läuft runter.

Da es 2 Schlösser gibt ist hierbei aufzupassen wo man einsteigt!

Es lohnt sich beide Schlösser anzusehen, denn inwendig gibt es auch viele schöne, noch in Top Form befindliche original Gemälde zu bestaunen. Die Aussicht ist bezaubernd schön und lädt zum träumen ein.

Mir hat es sehr gut gefallen und auch die Infos bei den Führungen waren sehr interessant. Ich besichtigte beide Schlösser am 7.Juli 2016 zusammen mit meiner Familie. Das einzige was mir persönlich nicht so gefiel sind die Menschenmassen die zugegen sind. Es ist ein sehr Touristischer Ort und wer dies nicht so mag dem kann ich einige Burgen in der Loreley empfehlen. Viele dort werden nicht so bestürmt und es gibt auch dort Geheimnisse und Schöne Ecken zu entdecken. Ebenso ist es auch auf einigen Burgen dort möglich Ferien zu verbringen und auf ihnen zu speisen.

 

Ein wenig Geschichte zu den Schlössern:

Das Schloss Hohenschwangau (früher Schloss Schwanstein) diente dazumal der Königsfamilie als Sommerresidenz. Dort wurden auch Freunde der Familie eingeladen wie z.B. Richard Wagner.

In diesem Schloss kam König Ludwig II mit der Sagenwelt des Mittelalters in Kontakt, die in zahlreichen Wandgemälden und –behängen ihre Geschichte erzählen.

Seine Faszination für diese Welt zeigt sich im Schloss Neuschwanstein wieder, welches ebenso Legenden und Sagen beherbergt. Es gibt dort sogar eine Nachgebaute Grotte welche als die Venusgrotte bezeichnet wird.

Es findet sich ausserdem noch ein Schlafzimmer welches in der Decke Sterne enthält die vom oberen Stockwerk aus beleuchtet wurden. So entstand für den Betrachter die Illusion unter freiem Sternenhimmel zu schlafen.

 

König Ludwig II wurde im zarten Alter von 18Jahren zum König ernannt nachdem sein Vater nach kurzer Krankheit 1811 verstarb. Sein Bruder ist wenig bekannt und blieb stets im Schatten des Märchenkönigs von Schloss Neuschwanstein.

Dies war jedoch nicht das einzigste Schloss welches der König erbauen liess…

Im Jahre 1866 verstarb König Ludwig II auf mysteriöse Weise. Er wurde zusammen mit seinem behandelnden Arzt Prof. von Gudden aus dem Starnberger See (früher Würmsee) Tod geborgen.

Dies geschah nur wenige Tage nachdem seine Familie dafür sorgte dass man König Ludwig II für Geistesgestört erklärt hatte. Daraufhin brachte man ihn auf Schloss Berg wo das Unglück seinen Lauf nahm.

Die ausschweifenden Baukosten für Schloss Neuschwanstein hinterliess hohe Schulden. Gleich nach dem Tod des Königs wurden die Bauarbeiten eingestellt und so wurden nur 17 der ursprünglich geplanten 70 Zimmer des Schlosses fertig gestellt.

Die Familie sorgte in der Zwischenzeit für die Vermarktung des Schlosses, damit die hohen Schulden getilgt werden konnten.