Suche

Hexengarten13

Hier dreht es sich um Natürliche Gesundheit, Hexen, Katzen, Vegane Ernährung und Kochrezepte

Monat

Juli 2016

Hilfe bei Psoriasis

Betroffene kennen sicher das Martyrium von einem Arzt zum anderen zu gehen ohne grosse oder lange Hilfe bei ihrem Hautproblem zu erfahren.

Meinem Mann erging es Jahrelang so und er hatte etliche Therapien ausprobiert doch nichts half lange oder war mit Risiken verbunden, die man auf Dauer nicht eingehen konnte. Bei ihm brach diese Hautkrankheit im Jahre 1992 aus und sie zog sich über den ganzen Körper. Blutige juckende Stellen waren damals an der Tagesordnung.

Im Jahr 2012 reichte es mir langsam mit den erfolglosen Arztbesuchen meines Mannes. So machte ich mich auf, die Herstellung von Salben und Cremen zu erlernen. In Altdorf  wurde ich fündig und so besuchte ich mehrere Kurse im Bienenhüsli von Hans Gisler. Zwei Imker lernten mir und anderen so das Handwerk.

Auf diesen erlernten Grundlagen fing ich an zu experimentieren und studierte dazu zahlreiche Kräuterbücher. Es gelang mir auch, nach einigen Fehlschlägen, eine Creme zusammenzustellen welche meinem Mann endlich die ersehnte Hilfe brachte. Seine Haut sog regelrecht die Creme in sich auf und sie begann sich zu beruhigen. Von da an musste er sich nicht mehr alle Stunde mit einer Handelsüblichen Creme einschmieren. Der Abstand bis die Haut wieder begann zu spannen zögerte sich immer weiter hinaus.

Die Creme wird von mir selbst angerührt und abgefüllt. Da ich kein Freund von künstlichen Konservierungsstoffen bin werden meine Cremen nur mit Alkohol und Vitamin E haltbar gemacht. Sie zieht rasch ein und sättigt die Haut nach längerer Anwendung. Ich Verwende Bio Öle und auch von der Apotheke brauche ich noch geprüfte Waren.

Zusätzlich verzichtete mein Mann auf alle Hefeprodukte. Man glaubt gar nicht wo überall Hefe drin steckt bis man beginnt die Zutatenlisten der Lebensmittel zu lesen! Auch Bier kam nun nicht mehr in Frage, denn es fing sofort wieder an zu Jucken, nachdem er sich ein Bier gegönnt hatte.

Das liegt nun ein paar Jahre zurück und heute kann er sich wieder ab und zu Produkte die Hefe enthalten gönnen, ohne das es wieder anfängt zu jucken. Meistens reicht es ihm nun das er sich nun alle 2Wochen gründlich einschmiert. Die Blutigen offenen Stellen sind weg, doch man erkennt noch die Flecken. Sie sind jedoch nicht mehr mit Schuppen überzogen. Mein Mann isst alles und somit wird ihm ein Grossteil der noch möglichen Genesung verwehrt bleiben. Eine Zeit lang ass er viel aus der Veganen, frischen Küche mit als ich begann meine Ernährung umzustellen. Dabei hatte er als Kompromiss 2mal die Woche noch seine gewohnten Speisen (Milch- und Fleischprodukte).

Damals verschwanden bis auf 2 kleine Stellen an den Beinen alle Flecken und er hatte eine traumhaft glatte schöne Haut. Dies als Tipp für diejenigen welche noch mehr für ihre Haut tun wollen. Vieles hängt von der Ernährung ab und auch das regelmässige Entgiften des Körpers spielt eine grosse Rolle.

Falls sie mehr wissen möchten schreiben sie mir auf:    info@hexengarten13.com

Vielen Dank für Ihr Interesse

Es grüsst die Kräuterhexe

 

 

 

Die Schönburg

Oberhalb des Ortes Oberwesel befindet sich die Schönburg welche ihren Namen alle Ehre bereitet. In der Nähe befindet sich auch ein Parkplatz von dem aus man zur Burg gelangt.

Wer ein Nobles Feriendomizil möchte kann sich dort auch einquartieren, denn es gibt Zimmer und ein Restaurant gleich in der Burg. Die Burg wird seit 3Generationen von der Fam. Hüttl mit Hotel- und Restaurantbetrieb bewirtschaftet. Es gibt dort keine Führungen oder dergleichen.

Wer nur mal vorbeischauen möchte kann im gemütlichen Balkon sein Mahl ab 12Uhr bis 14Uhr einnehmen. Am Abend ab 18.30Uhr bis 21Uhr ist die Küche ebenfalls geöffnet.

Der Blick von der Terrasse aus zeigt die Burg Pfalz mitten im Rhein. Hier wird man mit Noblem Gedeck verwöhnt und das Personal ist auch stilgerecht gekleidet. So wird dies zu einem unvergesslichen Speise Erlebnis der besonderen Art. Ich selbst habe dort schon mehrfach gespeist und wenn ich wieder mal in der Gegend sein werde komm ich nicht um einen weiteren Besuch auf dieser Burg herum…

Sie ist und bleibt eine meiner Lieblingsburgen in der Loreleygegend.

In der Schönburg selbst gibt es einige lauschige Ecken mit Wandteppichen welche an den Zeichentrickfilm das Letzte Einhorn erinnern. Auch ein lauschiges Eck mit Büchern und kleinen Tischen mit Stühlen lädt zu Kaffee und Kuchen ein. Bei schlechtem Wetter gibt es auch genügend Räumlichkeiten in denen man Speisen kann. Ganz schön und lauschig ist auch das Kaminzimmer mit einem bequemen Sofa.

Im Innenhof gibt es ebenso zahlreiche hübsche Ecken zu bestaunen bei welchen manch ein Romantisches Herz höher schlägt.

Wer gerne Wandert wird auch die Route zur Schönburg finden denn es gibt in der Gegend zahlreiche Wanderwege die zu den Burgen führen.

Wer noch in die Sagenwelt abschweifen möchte darf sich die Sage um die 7 schönen Jungfrauen auf der Schönburg nicht entgehen lassen. Hierbei wird auch klar weshalb die 7 Felsen, welche bei niedrigem Wasserstand aus dem Rhein ragen, mit den 7 Jungfrauen in Verbindung gebracht werden.

Schloss Neuschwanstein & Schloss Hohenschwangau

IMG_4131

 

In einer wunderschönen Landschaft eingebettet liegt das Schloss Neuschwanstein. Weiter unten befindet sich das weniger bekannte Schloss Hohenschwangau.

Das Märchenschloss Neuschwanstein ist Weltbekannt und ein beliebtes Ausflugsziel. Es birgt viele Geheimnisse um sich.

Viele Spekulationen ranken sich auch um den Erbauer König Ludwig II. Die Ursache für seinen mysteriösen Tod wurde bis zum heutigen Tage nicht aufgeklärt.

 

Wissenswertes für den Besucher:

Man kann das Schloss nur mit einer Führung besichtigen und es ist dort auch verboten zu fotografieren oder zu filmen. Wer Innenaufnahmen möchte muss sich schon bei den zahlreichen Souvenirshops eindecken. Es ist ratsam das Eintritts Ticket vor zu bestellen, wer nicht eine Stunde Wartezeit in der Schlange verbringen möchte… Dann kommt man in einer separaten Schlange viel zügiger voran und gewinnt dadurch Zeit und behält dazu noch seine Nerven…

Der Andrang ist sehr hoch und auch zahlreiche Reisecars bringen täglich neue Besucher in Scharen. Wer im Auto anreist findet einen grossen Parkplatz und die Gebühr kostet 6Euro für einen Tag.

Der Weg zum Schloss führt über einen gut geteerten Weg den auch die Kutschen benutzen. Zu Fus dauert der Aufstieg ca. 45Min. Wer es bequemer haben möchte kann zwischen einem Bus oder einer Kutschenfahrt wählen. Hier liegen die Kosten für die hinfahrt bei 4.50Euro für die Kutsche und 2.50Euro für den Bus. Die Rückfahrt kostet extra oder man läuft runter.

Da es 2 Schlösser gibt ist hierbei aufzupassen wo man einsteigt!

Es lohnt sich beide Schlösser anzusehen, denn inwendig gibt es auch viele schöne, noch in Top Form befindliche original Gemälde zu bestaunen. Die Aussicht ist bezaubernd schön und lädt zum träumen ein.

Mir hat es sehr gut gefallen und auch die Infos bei den Führungen waren sehr interessant. Ich besichtigte beide Schlösser am 7.Juli 2016 zusammen mit meiner Familie. Das einzige was mir persönlich nicht so gefiel sind die Menschenmassen die zugegen sind. Es ist ein sehr Touristischer Ort und wer dies nicht so mag dem kann ich einige Burgen in der Loreley empfehlen. Viele dort werden nicht so bestürmt und es gibt auch dort Geheimnisse und Schöne Ecken zu entdecken. Ebenso ist es auch auf einigen Burgen dort möglich Ferien zu verbringen und auf ihnen zu speisen.

 

Ein wenig Geschichte zu den Schlössern:

Das Schloss Hohenschwangau (früher Schloss Schwanstein) diente dazumal der Königsfamilie als Sommerresidenz. Dort wurden auch Freunde der Familie eingeladen wie z.B. Richard Wagner.

In diesem Schloss kam König Ludwig II mit der Sagenwelt des Mittelalters in Kontakt, die in zahlreichen Wandgemälden und –behängen ihre Geschichte erzählen.

Seine Faszination für diese Welt zeigt sich im Schloss Neuschwanstein wieder, welches ebenso Legenden und Sagen beherbergt. Es gibt dort sogar eine Nachgebaute Grotte welche als die Venusgrotte bezeichnet wird.

Es findet sich ausserdem noch ein Schlafzimmer welches in der Decke Sterne enthält die vom oberen Stockwerk aus beleuchtet wurden. So entstand für den Betrachter die Illusion unter freiem Sternenhimmel zu schlafen.

 

König Ludwig II wurde im zarten Alter von 18Jahren zum König ernannt nachdem sein Vater nach kurzer Krankheit 1811 verstarb. Sein Bruder ist wenig bekannt und blieb stets im Schatten des Märchenkönigs von Schloss Neuschwanstein.

Dies war jedoch nicht das einzigste Schloss welches der König erbauen liess…

Im Jahre 1866 verstarb König Ludwig II auf mysteriöse Weise. Er wurde zusammen mit seinem behandelnden Arzt Prof. von Gudden aus dem Starnberger See (früher Würmsee) Tod geborgen.

Dies geschah nur wenige Tage nachdem seine Familie dafür sorgte dass man König Ludwig II für Geistesgestört erklärt hatte. Daraufhin brachte man ihn auf Schloss Berg wo das Unglück seinen Lauf nahm.

Die ausschweifenden Baukosten für Schloss Neuschwanstein hinterliess hohe Schulden. Gleich nach dem Tod des Königs wurden die Bauarbeiten eingestellt und so wurden nur 17 der ursprünglich geplanten 70 Zimmer des Schlosses fertig gestellt.

Die Familie sorgte in der Zwischenzeit für die Vermarktung des Schlosses, damit die hohen Schulden getilgt werden konnten.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑