images-3

Eines meiner Lieblingsrezepte ist die Herstellung von Beinwellsalbe. Ich brauche sie immer wieder mal selber und diese Salbe ist nicht mehr aus meiner Haushaltsapotheke wegzudenken. Nur eines muss man unbedingt beachten beim Einsatz dieser Salbe:

Niemals darf man diese Salbe auf eiternde Wunden geben denn die Wunde schliesst zu schnell und der Eiter bleibt drin! Was dann passiert brauche ich wohl niemandem zu erklären… Was auch noch von Vorteil ist, blaue Flecken können damit behandelt werden. Bei Mückenstichen ist sie auch ein nützlicher Helfer. Wer sich schlimm mal den Fuss verknackst, kann auch frische Wurzeln raffeln und um den verletzten Fuss wickeln. Dies hilft sehr gut um die Schmerzen zu stillen und die Schwellung zurückzubilden. Diese Erfahrung machte schon meine Kursgeberin Nicole Kaiser. Sie konnte sogar ein paar Tage nach dem Unfall auf eine bevorstehenden Hochzeit gehen, ohne ein geschwollenes Gelenk! Der Arzt welche Sie aufsuchte meinte das sie mindestens 6Wochen bräuchte um überhaupt wieder normal gehen zu können. Nicole konnte jedoch sogar tanzen und hatte keine grossen Beschwerden mehr dank ihrer Beinwellumschlägen welche sie die Tage zuvor täglich machte. Was soll ich dazu noch sagen, eine wundervolle Pflanze mit viel Kraft.

Manche beschweren sich über den Beinwell im Garten, denn er breitet sich gerne aus. Besser wäre diesen Schatz zu schätzen und zu hüten denn er leistet grosses. Was jedoch beachtet werden sollte ist folgendes: Beinwell enthält  Alkaloide. Es wird davor gewarnt den Beinwell innerlich anzuwenden da er im Verdacht steht Krebs auszulösen und die Leber zu schädigen. Dies muss jeder für sich alleine entscheiden ob er den Warnungen glauben schenkt oder nicht. Zu dem Thema gibt es viel im Internet nachzulesen und wer unsicher ist, der soll dies bitte tun. Ich selbst verwende ihn gerne aber ich achte auch darauf ihn nicht permanent zu benutzen. Ich habe ihn auch schon gegessen aber in Kleinstmengen im Frühling wo die Blätter zart und jung sind.

Die von mir hier veröffentlichten Berichte stammen aus eigenen Erfahrungen. Wer auch die Pflanzenpower ausprobieren möchte tut dies auf eigene Verantwortung und Gefahr hin.